Laatzen – Stadtarchiv Laatzen

am 23. August 2016 Kommunale Archive

E-mail:

Stadtarchiv Laatzen

Anschrift:
Marktplatz 13; 30880 Laatzen
Ansprechpartner:
Herr Lindner
Telefon:
(0511) 82 05-10 15
Fax:
(0511) 82 05-10 99
www:
Filmbestand:
Umfang:
90
Formate:
16mm; 8mm/S8mm
Datierung:
1933 – 1980
Inhaltliche Schwerpunkte:
Laatzen; Modernisierung in den 1960er/70er Jahren; Nationalsozialismus; Schützenfest
Einzeltitel:
Handwerkertag (1933)
Einweihung des Kriegerdenkmals (1935)
Maifeiern 1937 / 1938 (1937/1938)
Übergabe eines HJ-Heims (Juni 1938)
Gemeinschaftsfeiern und Sportfeste (1939)
Metallspende (1940)
Einquartierung (Oktober 1940)
Schützenfest (1966)
Laatzenfilm (1974)
Benutzung:
Findmittel:
Kartei
Sichtung vor Ort:
ja
Ausleihe:
nein
Anmerkung:

Hinweis zum Bestand:

Es handelt sich überwiegend um Filmaufnahmen aus den 1960er und 1970er Jahren zu lokalen Themen und Ereignissen, darunter auch Besuche des Ministerpräsidenten Georg Diederichs und des niedersächsischen Innenministers Richard Lehners in den späten 60er Jahren sowie ein Bericht von der Hannover-Messe 1967. Zahlreiche dokumentarische Aufnahmen halten den Ausbau der Infrastruktur, des Gewerbes und des Sozialwesens fest.

Von besonderer zeitgeschichtlicher Bedeutung sind zwölf Rollen 16mm-Aufnahmen aus der NS-Zeit, die zwischen 1933 und 1941 als filmische Chronik der NSDAP-Ortsgruppe Laatzen entstanden. Siehe hierzu auch den Aufsatz Schützenfest und Führergeburtstag. Über eine Filmchronik der NSDAP-Ortsgruppe Laatzen und die Erfassung historischer Filmbestände in Niedersachsen (Filmblatt Nr. 51 / Frühjahr 2013, S. 61-63): „Das Material, formal-ästhetisch von heterogener Qualität, geht auf verschiedene Kameramänner zurück […]. Dokumentiert wurden die Maifeiern von 1933, 1934, 1937 und 1938, die Einweihung eines Kriegerehrenmals 1935 und die Eröffnung eines HJ-Heims 1938, Sport- und Schwimmfeste sowie Umzüge des örtlichen Schützenvereins und des Männergesangvereins Concordia. Zwei gut erhaltene Farbfilme zeigen eine Metallsammlung anlässlich des Hitler-Geburtstages 1940 (Agfacolor) und das Bann- und Untergausportfest des Kreises Kalenberg am 15. Juni 1941 (Kodachrome). Für die Heimatforschung von besonderer Bedeutung dürfte eine Rolle mit dokumentarischen Aufnahmen der Alt-Laatzener Bauernhöfe sein, von denen nur noch wenige existieren. […] Wie verbreitet die auf lokaler Ebene produzierten Filmchroniken wie diese während der NS-Zeit waren und welchen propagandistischen Zwecken sie dienen sollten, ist bislang nicht systematisch untersucht worden. Die Überlieferung eines geschlossenen Konvoluts dieser Art eröffnet die seltene Möglichkeit zur Erforschung des Parteialltags in der ländlichen Provinz, auch wenn, wie in diesem Fall, die Überlieferungsgeschichte der Filme nicht dokumentiert ist.“

« »

Zurück zur Kategorie Kommunale Archive